Burka-Verbot: Ein Gesetz, das ins Leere geht!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Das neue zusammen gebastelte Burka-Gesetz, das Justizminister FELIX BRAZ (déi Gréng) am Montagmorgen präsentierte, ist einfach nur schockierend. Ein Burka-Verbot mit Einschränkungen?! Das was uns Herrn Felix Braz hier vorstellte, sei aber kein direktes Burka-Verbot, sondern eher ein Gesetz über die Vermummung, das dem Modell der niederländischen Regierung übereinstimmen soll.

    Laut Presseinformationen tragen In Luxemburg schätzungsweise nicht mehr als 15 Frauen eine solche Burka, dies in den meisten Fällen, Frauen die dem islamischen Glauben angehören und dies als religiöse Überzeugung ausüben. (Der Islam ist nach dem Christentum die weltweit zweitgrößte Religionsgemeinschaft.)

    Braucht Luxemburg überhaupt ein solches Gesetz (Burka-Gesetz), das eine Zweiklassengesellschaft provoziert? Es ist nur die Rede davon, dass man in öffentlichen Gebäuden, Verwaltungen, öffentlicher Transport und Schulen eine Burka NICHT tragen darf. Privatbereiche, Einkaufstrassen, Schwimmbäder oder Einkaufzentren und Kinos sind anscheinend nicht betroffen.

    Die Fräi Ökologesch Demokratesch Partei distanziert sich von dem in dieser Form des Vermummungsgesetzes das der Justizminister der Öffentlichkeit vorgestellt hat. Die FÖDP ist nicht einverstanden ein Gesetz zu unterstützen, das eine Trennung von öffentlichen oder privaten Verwaltungsgebäude macht. Wir brauchen keine Zweitklassengesellschaft! Es wäre zu begrüssen, das unvollständige Burka- oder Vermummungsgesetz noch einmal gründlich zu bearbeiten.

    Photo: Internet

    166 mal gelesen

Antworten 0

Bisher keine Antworten.