Homophile Blutspender

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Offener Brief an die Gesundheitsministerin Frau Lydia Mutsch.
    In der ausländischen- sowie in der luxemburger Presse kann man nachlesen, dass in naher Zukunft Homophile in Deutschland Blutspenden dürfen. Die Bundesärztekammer hat bereits eine Direktive zum Blutspenden überarbeitet und präsentiert.

    Gleichgeschlechtliche Partner die wenigstens zwölf Monaten keinen sexuellen Kontakt hatten dürfen ihr Blut spenden. Allerdings kritisieren einige Verbände die neue Richtlinie als unzureichend. Der zwölf Monate Zyklus sei viel zu lang gewählt. Laut Presseinformationen sind den Verfassern der Hämothopierichtlinie natürlich klar, dass ein gesunder homosexueller Mann niemals ein Jahr lang zölibatär leben kann und wird, um dann endlich Blut spenden zu dürfen und der LSVD kritisiert, dass sich die Richtlinie weiter auf Risikogruppen konzentriert statt auf Risikoverhalten.

    Die Fräi Ökologesch Demokratesch Partei möchte erfahren wie es mit der Planung einer Gesetzesänderung oder Überarbeitung in Luxemburg ist und wie man die Homophilen kontrolliert ob sie tatsächlich zwölf Monate keinen sexuellen kontakt hatten? Ehe ohne sexuellen kontakt - wie lange kann das gut gehen?

    Über eine eventuelle Rückantwort würden wir uns freuen und verbleiben mit freundlichen Grüßen und tiefem Respekt.

    Brief an Gesundheitsministerin Frau Lydia Mutsch:

    Scan__.pdf-10-08-2017-Homophile-Blutspender-Schreiben-an-Ge.pdf

    213 mal gelesen

Antworten 0

Bisher keine Antworten.