Schutzpatron

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Franz von Assisi
der Weltveränderer und Schutzpatron von Tieren, Natur und Umwelt.

Durch Kriegsgefangenschaft und Krankheit geläutert, fand der "kleine Franzose" Francesco, wie man ihn wegen seiner aus Frankreich stammenden Mutter auch nannte, im Alter von 25 Jahren sein Glück jedoch in der Enthaltsamkeit der Natur. Am 4. Oktober, dem Welttierschutztag, wird der Namenstag des "Franz von Assisi", des Schutzpatrons von Tieren, Natur und Umwelt begangen. In größter Armut und beseelt von seiner Mission, die Welt und seine Bewohner, Menschen, Tiere und Pflanzen, zu ergründen, lebte er fortan in bewundernder Demut vor der Schönheit der Erde. 1209 gründete er den "Orden der Minderen Brüder" (Franziskaner), dessen Regeln 1223 durch Papst Honorius III. endgültig bestätigt wurden.

Durch sein asketisches Naheverhältnis zur Natur wurde er zum Patron der Tiere. Die Vögel verstanden ihn angeblich, wenn er zu ihnen sprach, selbst "Bruder Wolf" wurde in seiner Gegenwart zahm. Seine Botschaft war eindeutig, in Zeiten, als Tierhetzen zur Belustigung des Volkes aber noch gang und gäbe waren, aber auch revolutionär: "Ein jedes Lebewesen in Bedrängnis hat gleiches Recht auf Schutz."

Weil Franz von Assisi in vielen seiner Erzählungen und Predigten die Gleichheit von Mensch und Tier erwähnte, gilt er als einer der ersten Tierschützer in der Geschichte. An seinem Todestag am 4. Oktober wird deshalb auch der Welttierschutztag gefeiert. 1980 ernannte Papst Johannes Paul II. Franz von Assisi zudem zum Schutzherren von Umwelt und Ökologie.

Auch der im März 2013 ernannte Papst, Jorge Kardinal Bergoglio, wendet sich dem heiligen Franziskus zu. Er nennt sich Franziskus und will getreu seinem Vorbild mit so wenig Luxus und Geld leben wie möglich.

"Schwester Sonne", "Bruder Mond"
In den Alverner Bergen bei Arezzo verfasste Francesco seinen berühmten Gesang von "Schwester Sonne" und" Bruder Mond", ein Lob der Einheit von Mensch, Tier, Natur und Umwelt.

Information:

Nun stellen sich natürlich viele die Frage warum die FÖDP, einen Schutzpatron hat und warum dies der heilige Franziskus ist? Für uns ist der heilige Franziskus einer der in seiner Botschaft sagt ein jedes Lebewesen in Bedrängnis hat gleiches Recht auf Schutz, dieser Meinung ist auch die FÖDP.
Franz_assisi.jpg
WELTTIERSCHUTZTAG
Der Welttierschutztag ist ein internationaler Aktionstag für den Tierschutz an der auch die FÖDP teilnimmt. Der Welttierschutztag geht auf eine Forderung des Schriftstellers Heinrich Zimmermann im Jahr 1924 zurück. Die erste Veranstaltung fand daraufhin am 4. Oktober 1925 im Berliner Sportpalast statt.

Vom 12. bis 17. Mai 1929 war Wien zum dritten Mal Austragungsort des Internationalen Tierschutzkongresses, an dem Vertreter von 152 Tierschutzvereinen aus 32 Ländern teilnahmen. Der Kongress verabschiedete einen 23-Punkte-Forderungskatalog. Punkt 23 sah die Einführung eines „Tierschutztages“ vor.
Am 8. Mai 1931 war es dann so weit. Beim Internationalen Tierschutzkongress von Florenz wurde für den 4. Oktober der erste internationale „Welttierschutztag“ proklamiert.

An diesem Tag gedenkt man des Heiligen Franz von Assisi (Namenstag), der am Abend des 3. Oktober 1226 gestorben ist (nach damaligem römisch-antikem Verständnis zählte die Zeit nach Sonnenuntergang bereits zum darauf folgenden Tag; daher zum 4. Oktober) und der als Gründer des Franziskanerordens unter anderem wegen seiner Tierpredigten berühmt und volkstümlich wurde.